Biologiedidaktik

Projekte des IDN - Abt. Biologiedidaktik

Zurück zur Übersicht der Projekte

Promotionsvorhaben: Förderung von Wissenschaftsverständnis im basci Schülerlabor

Förderung des Wissenschaftsverständnisses im basci-Schülerlabor

Zeitraum: 01.08.2013 - (noch nicht abgeschlossen)
Doktorand: Julia Birkholz, MA
Finanzierung: Gefördert durch die Senatorische Behörde Bremen
Kooperationspartner:
Das Schülerlabor Backstage Science führt Module zu verschiedenen Fachthemen der Biologie mit Schülerinnen und Schülern im Klassenverband durch (Elster et al. 2011). Die Begleit-forschung (Pre-Post-Fragebogen) analysiert Fachwissenszuwachs, Interessenentwicklung, Selbstkonzept, wahrgenommene Lernumgebung und Kontexteinbettung sowie die Entwicklung des Wissenschaftsverständnisses. Wie sich der wiederholte Besuch des basci Schülerlabors insbesondere auf die Entwicklung des Wissenschaftsverständnisses auswirkt, wurde bisher nicht untersucht. Wissenschaftsverständnis umfasst die Teilbereiche Natur der Naturwissenschaften (Nature of Science, LEDERMAN 1992) und Natur des naturwissenschaftlichen Forschens (Nature of scientific Inquiry, SCHWARTZ, LEDERMAN 2008). Neben Tätigkeiten im Labor beeinflussen vor allem explizite Reflexionsaufforderungen die Entwicklung von Wissenschaftsverständnis positiv (KHISHFE, ABD-EL-KALICK 2002, KHISHFE 2007). Deshalb werden Reflexionsmethoden benötigt, welche die Ziele des Schülerlabors unterstützen. Zentrale Fragen sind: Kann eine moderierte Gruppenreflexion das Wissenschaftsverständnis erweitern? Führt der mehrmalige Besuch des Schülerlabors dann zu einem stärkeren Zuwachs des Wissenschaftsverständnisses? Zur Überprüfung dieser Fragen wird eine Interventionsstudie bestehend aus drei Modulen im Fachbereich der Ökologie konzipiert und im basci Labor durchgeführt. Probanden sind 16 Schulklassen der 8-10 Schulstufe. Das Untersuchungsdesign (2x2) modifiziert die Anzahl der Laborbesuche (ein Besuch bzw dreimaliger Besuch) und die Teilnahme am sogenannten Reflexionscafé (mit/ohne Reflexionscafé). Es kommen sowohl quantitaitve Methoden ( Pre- und Post-Fragebogen je Modul sowie einem Follow up-Fragebogen drei Monate nach Beendigung des letzten Moduls) als auch qualitative Methoden (Transkripte der Reflexionscafés ; Videografie der Forscherkongresse am Ende jedes Moduls) zum Einsatz. Die ersten Ergebnisse der Durchführung von Modul 1 belegen eine signifikante Zunahme des Wissenschaftsverständnisses bei SchülerInnen der 9. und 10. Schulstufen. Literatur Elster, D., Glade, U., Herrmann, S., Schultz-Siatkowski, A.: Backstage Science - Forschungsbasiertes Lernen im Oberstufenlabor. In: FDdb(Hrsg.): Internationale Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB) im Vbio "Didaktik der Biologie - Standortbestimmung und Perspektiven" 12.-16.September 2011, Bayreuth: Universitätsdruck (2011), 92-93 KHISHFE, R. & ABD-EL-KHALICK, F. (2002): Influence of explicit and reflective versus implicit inquiry-oriented instruction on sixth graders' view of nature of science. Journal of research in science teaching 39 (7), 551-578. KHISHFE, R. (2007): The development of seventh graders' views of nature of science. Journal of research in science teaching 45 (4), 470-496. KREMER, K. (2010): Die Natur der Naturwissenschaften verstehen - Untersuchungen zur Struktur und Entwicklung von Kompetenzen in der Sekundarstufe I, Universität Kassel. LEDERMAN, N. (1992): Students' and teachers' conceptions of the nature of science: A review of the research. Journal of research in science teaching 29 (4), 331-359. SCHWARTZ, R., LEDERMAN, N. & LEDERMAN, J. (2008): An instrument to assess views of scientific inquiry: The VOSI questionnaire. National Association for Research in Science (NARST) anual meeting paper.

Letzte Änderung: 20.9.2017 | Admin